Liebe Schwestern und Brüder,

mit dem heutigen Palmsonntag beginnen wir die Heilige Woche, die in der Umgangssprache im deutschen Sprachraum traditionell eher „Karwoche“ genannt wird, abgeleitet vom althochdeutschen Wort für „Klage“.

Nach und nach etabliert sich aber auch im Deutschen der aus den romanischen Sprachen stammende, vielleicht schönere Begriff „Heilige Woche“, der Ostern schon mit im Blick hat (obwohl mit Ostern eine neue Woche beginnt).

Diese Heilige Woche ist eigentlich das Zentrum des Kirchenjahres, nicht nur theologisch, sondern auch in der liturgischen Gemeinschaft unserer Gemeinde.

Normalerweise würden uns die Feiern der Heiligen Woche durch unsere drei Kirchen führen und wir würden miteinander den Spannungsbogen vom „Hosanna“ bis zum „Kreuzige ihn“ und weiter bis zum Osterfest erleben.

Auch im Miteinander der Gemeinde waren diese Tage immer das deutlich spürbare Zentrum, bei dem ich eine starke Verbundenheit in und mit der Gemeinde wahrgenommen und empfunden habe.

Wie gerne hätte ich diese Tage mit Ihnen zusammen im vertrauten liturgischen Rahmen gefeiert!

Dass dies so nicht möglich ist, schmerzt mich und sicherlich viele von Ihnen, obwohl die Gründe verständlich und angebracht sind.

Ich hoffe, wir können, auch unter den Belastungen der Corona-Zeit, innerlich trotzdem intensiv miteinander verbunden sein und die Hoffnungs-Botschaft dieser österlichen Tage unter uns wach halten.

Unsere Gebetseinladung zum Glockenläuten um 18.00 Uhr und um 19.30 Uhr sind eine Möglichkeit dafür.

Die Informationen, die Sie in der letzten Zeit erhalten haben, möchten dazu Anregungen geben.

Not macht erfinderisch: An den letzten beiden Tage habe ich mit einigen priesterlichen Mitbrüdern aus Mainz und Darmstadt erstmals über eine Videoschaltung die Vesper gebetet. Das ist schon eine merkwürdige Erfahrung, die auch mit einigen technischen Schwierigkeiten einhergeht. (Computerausstattung und -kenntnisse meinerseits stoßen da schnell an Grenzen). Aber es ist eben doch eine Chance, fehlende Möglichkeiten in Kommunikation und Gebet etwas zu überbrücken.

So wünsche ich Ihnen und uns allen, dass wir in diesen Tagen doch Formen finden, mit unseren Mitmenschen in Kontakt zu bleiben und auf die eine oder andere Weise auch im Gebet verbunden zu sein.

Heute, am Palmsonntag, feiern wir um 10.30 Uhr eine nicht-öffentliche Palmsonntagsliturgie, stellvertretend für die ganze Gemeinde.

Die Kirchen sind zum privaten Gebet geöffnet. Gesegnete Palm- bzw- Buchszweige können Sie dort ab ca. 12.00 Uhr mitnehmen.

Von 12.00 Uhr bis 17.00 Uhr besteht in St. Stephan die Möglichkeit zur stillen Eucharistischen Anbetung:

https://www.katholisch.de/video/11677-was-bedeutet-eucharistie

Bitte achten Sie beim evtl. Besuch der Kirchen auf jeden Fall auf die derzeit geltenden Regeln zum Abstandhalten in der Öffentlichkeit!

 

Hier noch zwei Links zur Übertragung der Gottesdienste aus dem Mainzer Dom und Wissenswertem zur Heiligen Woche:

https://bistummainz.de/pressemedien/pressestelle/nachrichten/nachricht/Gottesdienste-und-Andachten-zu-den-Kar-und-Ostertagen/

https://www.katholisch.de/artikel/16956-karwoche-und-ostern-das-mussen-sie-wissen

 

Wir wünschen Ihnen weiterhin gute Gesundheit und Geduld, vielleicht etwas Freude am Frühlingswetter und, im Rahmen des Möglichen, eine gesegnete Heilige Woche!

 

Herzliche Grüße

Erik Wehner, Pfr.