Liebe Gemeinde,
 
das Erdbeben in Kroatien, das am 29.12.2020 die mittelkroatische Stadt Petrinja, ca. 45 km südöstlich der Hauptstadt Zagreb, traf und die damit einhergehende Zerstörung haben uns alle erschüttert:
Erinnerungen an Krieg wurden wach - ganze Dörfer sind zerstört!
Die Not für die betroffenen Menschen ist groß: es fehlt ein Dach über den Kopf, der Winter ist da.
Wichtig ist, dass die Menschen die Hoffnung nicht verlieren.
Am meisten berührt hat mich das Interview mit einer jungen Frau, die angab, dass, wenn das Erdbeben sie eines gelehrt hat, dann, dass Hab und Gut vergänglich sind, aber die Hilfe, die wir einander leisten und gute Worte zählen.
Auch nach dem verheerenden Erdbeben der Stärke 6,4 wurden weitere Erdstöße verzeichnet.
Die nächsten Schritte der Caritas: Wohncontainer und Ähnliches müssen beschafft werden, um den vielen Menschen, die nicht mehr in ihre Häuser zurück können, ein Dach über dem Kopf und ein warmes Bett zur Verfügung stellen zu können.
Wir bitten um Ihr Gebet und wenn möglich um eine Spende auf folgendes Spendenkonto:
 
Caritas international
IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02
BIC: BFSWDE33KRL  Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
Spendenzweck: Nothilfe für Betroffene des Erdbebens in Kroatien
Bitte im Verwendungszweck noch die Anschrift angeben, damit eine Spendenquittung zugesendet werden kann.
 
Siehe auch unter:
nothilfe-erdbeben-kroatien
 
Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!
Klaudija Pintarić und Lidija Ćibarić, PGR-Mitglied


Liebe Gemeinde, liebe Gottesdienstbesucher,
 
es ist schön, dass wir gemeinsam Gottediense feiern können. Dazu braucht es zurzeit viel Organisation, wozu wir Ihre und Eure Mithilfe brauchen.
 
Für die Vorbereitung des Kommunionempfangs ist es wichtig, dass die Küsterinnen VOR dem Gottesdienst wissen, wie viele Menschen kommen – daher ist die Anmeldung bis freitags um 12.00 Uhr im Pfarrbüro sehr wichtig!!!
 
Für die Weihnachtsgottesdienste ist eine Anmeldung bis Montag, 20.12.2021 um 12.00 Uhr notwendig, am besten per E-Mail oder telefonisch.
 
Darüber hinaus ist es oft schwierig, durch die Masken und den entsprechenden Abstand die Daten aufzunehmen, so kann es zu einer Schlangenbildung kommen.
 
Desweiteren suchen wir noch sehr dringend weitere Menschen, die unseren Ordnerdienst verstärken.
 
Liebe Grüße
Gemeindereferentin Susanne Mohr